A Drummer´s Diary

Mittwoch, 30. November 2016

Genau mein Wetter!

Heute Morgen hatten wir Frost und Sonne! Ich liebe dieses klare Winterwetter, wenn der Rauhreif unter meinen Pfoten prickelt und bin schon vor unserer Morgenrunde ferudig drei Fitnessrunden durch den Garten gerannt.
















Samstag, 15. Oktober 2016

Herbstlieder

Die Blätter werden bunt, die Tage kürzer und kühler und mir gehen Herbstlieder durch den Kopf.

Dieses Volkslied habe ich von meiner Oma gelernt:


http://www.lieder-archiv.de/bunt_sind_schon_die_waelder-notenblatt_300082.html

Ein englisches Herbstlied aus dem 16. Jhd. kenne ich aus dem Gymnasium, es stand in unserem Englischbuch und ich mochte es damals schon:



http://www.waldorf-ideen-pool.de/index.php?aid=1258

Das nächste Lied habe ich vor einigen Jahren auf der Suche nach einem Herbstlied für "meine Mäxchen" gefunden:

 http://www.kindermusikbox.de/data/pdf/herbstlied.pdf

http://www.kindermusikbox.de/data/mp3/herbstlied.mp3

Schön zum Singen mit Kindern!



Hier ein "Klassiker" aus der Zeit der Liedermacher: Knut Kiesewetters "Fresenhof". Gefällt mir immer noch gut!


http://www.magistrix.de/lyrics/knut-kiesewetter/Fresenhof-1218965.html


Jetzt dauert es nicht mehr lange bis zum November, da passt für mich diese überirdisch schöne Musik, gesungen vom King´s College Choir Cambridge, der seit Jahrzehnten mein Lieblingschor ist:


Auf CD habe ich noch die legendäre Einspielung von 1963 unter Sir David Willcocks (Decca).

Euch allen ein schönes Wochenende und viel Spaß beim Hören und vielleicht Mitsingen! Was wäre das Leben ohne Musik!?



Donnerstag, 30. Juni 2016

Sechs Jahre!

Am 12. Juni war es genau sechs Jahre her, dass mein Frauchen mich im Tierheim gefunden hat!

(s. hier:http://adrummersdiary.blogspot.de/2010/06/ich-bin-der-zukunftige-hund.html)

Damals war ich noch sehr ängstlich und schüchtern. Heute fühle ich mich sicher und wohl bei meinem Frauchen und habe viele zwei- und vierbeinige Freunde gefunden.

Natürlich bin ich inzwischen auch älter geworden, meine Schnauze wird immer grauer und meine Pfoten immer weißer.

Jetzt im vorgerückten Alter lasse ich alles etwas langsamer angehen und renne nicht mehr so pfeilschnell durch die Gegend wie damals. Besonders seit ich mich vor gut einem Jahr mit meinem "Institut für ambulante olfaktorische Grashalmanalyse" selbständig gemacht habe, haben sich unsere Spaziergänge deutlich verlangsamt. Ich bin eben sehr beschäftigt!

Aber als vor einigen Wochen mein Kumpel Fiete zu Besuch kam, habe ich allen gezeigt, dass ich trotzdem noch nicht zum alten Eisen gehöre!


Wir haben zusammen einen Spaziergang gemacht, uns unterwegs ein Bad gegönnt und auf einem Feldweg getobt.


Fietes Frauchen hat ein paar Bilder von mir im vollen Lauf gemacht. Noch ganz schön dynamisch für einen Senior, nicht wahr?

Foto: S. Köhler
Foto: S. Köhler




















Danach dachten unsere Frauchen, wir seien hinreichend ausgepowert und sie könnten nun in aller Ruhe Tee trinken. Weit gefehlt, denn zu Hause haben Fiete und ich noch richtig schön weitergespielt.

Erst als der Besuch weg war kehrte Ruhe ein und ich brauchte nach dieser Anstrengung  dringend ein dreistündiges Nickerchen. Aber Fiete ist auf dem Heimweg im Auto auch gleich eingeschlafen, dabei ist er doch rund zehn Jahre jünger als ich!