A Drummer´s Diary

Sonntag, 26. Februar 2017

"SambaMax" spielte für Prinzenpaare

Wie jedes Jahr kam am vergangenen Mittwoch das Düsseldorfer Prinzenpaar zu Besuch in die Maxschule.

In diesem Jahr aber nicht allein, sondern in Begleitung des Kinderprinzenpaares der Prinzengarde Rot-Weiß. Kinderprinz Josef und Venetia Hannah sind beide ehemalige Maxschüler und Josi war selbst einmal einer meiner Trommler. Es ist doch immer wieder schön, ehemalige Schüler einmal wieder in der Schule zu sehen!

Nachdem sich die Prinzenpaare durch das Spalier der Kinder im Treppenhaus bis in die Aula unserer schönen alten Schule vorgearbeitet hatten, wurden sie dort von "SambaMax" mit Live-Musik empfangen.

Wie Venetia Alina zum Ausdruck brachte, wird ihr dieser Empfang im Gedächtnis bleiben!

Außer Samba-Musik wurden den Prinzenpaaren von unseren Schülern noch zwei Gedichte und ein Lied dargebracht, alles in Düsseldorfer Mundart, was das "große Prinzenpaar" beeindruckte.

Dazu bekamen die Prinzenpaare und ihre Adjutanten noch ganz besondere Orden überreicht: Salbeibonbons und Vitamin-Brausetabletten am Maxschul-Schlüsselband!

Auch das Kinderprinzenpaar verteilte sehr großzügig seine Orden, wobei Prinz Josef Wert auf die zugehörigen - angedeuteten - "Bützkes" legte. So habe ich nun den zweiten Orden eines Kinderprinzenpaares in meiner Sammlung, nachdem ich bereits 2012 den Orden von Kinderprinz Johannes (auch er war Maxschüler und hatte bei mir Musik) bekam.

Ich fand, dass der Besuch der Prinzenpaare eine rundum gelungene Veranstaltung war!


Für einige meiner kleinen TrommlerInnen war es der erste große Auftritt und dementsprechend waren sie vorher gehörig aufgeregt. Spaß gemacht hat es ihnen aber trotzdem und eine Mitwirkende sagte mir nach der Veranstaltung: "Wenn im nächsten Jahr das Prinzenpaar kommt, möchte ich gern wieder mitspielen!"

Donnerstag, 16. Februar 2017

Und noch ein "Nachwuchstrommler"!

Im Advent stellte sich weiterer Trommlernachwuchs ein. Der kleine Theodor sieht zwar auf dem Foto, das seine Eltern mir geschickt haben, so entspannt und zufrieden aus, als bräuchte er gar kein Schlaflied. Trotzdem hier auch für ihn eine Empfehlung:

https://www.youtube.com/watch?v=hSRKOefF0WM

Es ist ein traditionelles Wiegenlied aus Wales. Ich werde es demnächst mit meiner Blockflötengruppe aus der dritten Klasse spielen, da es sich gut eignet, um die tiefen Töne zu üben.

Hier die Noten:

http://www.free-notes.net/cgi-bin/noten_Song.pl?song=All+Through+The+Night&profile=null&lang=de

Zum Valentinstag...

.. machte mir einer meiner Trommel-Anfänger aus dem ersten Schuljahr der Maxschule ein Geschenk: Wir trafen uns im Treppenhaus, er strahlte mich an, hob drei Finger und sagte freudig: "In drei Tagen ist wieder Trommeln!"

Dienstag, 3. Januar 2017

Hurra, Schnee!

Weihnachten liebe ich ja, aber Silvester strapaziert meine Nerven doch jedesmal sehr. Diesmal war es besonders schlimm, denn zu der üblichen Knallerei kam noch nervtötende laute Musik aus der Nachbarschaft, und das bis halb drei morgens!

Da musste ich am Neujahrstag unbedingt Schlaf nachholen.

Aber gestern Morgen lag doch tatsächlich Schnee! Das haben wir gleich ausgenutzt und eine längere Morgenrunde gedreht. Ich war richtig ausgelassen, habe mich im Schnee gewälzt und bin zwischendurch sogar gerannt! Na ja, immer nur so ca. 20 Meter, aber ich bin ja nun auch schon ein älterer Herr.

































Montag, 26. Dezember 2016

Von Weihnachten und dem "Teppichdackel"


























Dies ist schon mein siebtes Weihnachtsfest mit Frauchen und ich liebe Weihnachten!

(Über meine ersten Weihnachten mit Frauchen habe ich hier berichtet:
http://adrummersdiary.blogspot.de/2010/12/weihnachten-war-toll.html
http://adrummersdiary.blogspot.de/2011/12/frohe-weihnachten.html
Beim Vergleich der Fotos sieht man, dass ich inzwischen etwas reifer geworden bin.)


Heiligabend gegen Mittag bekamen wir Besuch: Eine Freundin von Frauchen war auf der Durchreise und mein Kumpel Fiete kam mit seinem Frauchen.

Rauhaardackel Fiete ist mit seinen nun anderthalb Jahren so richtig im besten Flegelalter und animiert mich immer zu wilden Spielen und intensiven Ringkämpfen.

Er kam schon mit aufforderndem Bellen zur Tür herein und stürzte sich freudig auf mich. Sogleich begann das, was Frauchen die "Aktion fliegende Teppiche" nennt: Wir rasen dann wie verrückt durch das Wohnzimmer und in kürzester Zeit liegt kein Teppich mehr so wie vorher. Deshalb sagt mein Frauchen, Fiete sei ein "Teppichdackel".

Eigentlich bin ich ja schon etwas zu alt für derartige Aktivitäten, aber Frauchen meint, ich stünde dem wuseligen kleinen Dackel in nichts nach! Sobald ich eine Pause brauche, kommt Fiete auf mich zugerobbt und schon geht es in die nächste Ringkampfrunde. Wenn er von seinem Frauchen zur Ordnung gerufen wird, fange ich wieder an...  Falls die Zweibeiner gedacht hatten, sie könnten in Ruhe einen Tee trinken, war das ein Irrtum!

Nach dem Tee sind wir dann alle zusammen zu einem längeren Spaziergang aufgebrochen, obwohl der kleine Dackel und ich uns ja vorher schon genug Bewegung verschafft hatten.

Als wir wieder zu Hause waren und der Besuch aufbrach, war ich so erschöpft, dass ich mich sofort in mein Körbchen gelegt habe. Frauchen hat ganz besorgt beobachtet, ob ich noch atme, ehe sie sich auch ein wenig hingelegt hat. Ich habe gute drei Stunden tief und fest geschlafen!

Abends war es dann endlich Zeit, die Geschenke auszupacken. Da außer Frauchen noch mehrere andere nette Zweibeiner an mich gedacht hatten, duftete es nämlich verführerisch nach allerlei Hunde-Leckerli! Sogar selbstgebackene Hundekekse von Fietes Frauchen habe ich bekommen. Natürlich hätte ich gern alles selbst ausgepackt und gleich probiert, aber Frauchen meinte, dann bekäme ich bestimmt Bauchschmerzen. Na ja, jetzt bekomme ich jeden Tag etwas von diesen Leckereien und so habe ich länger etwas von meinen Weihnachtsgeschenken.

Nach diesem anstrengen Heiligabend hat mir Frauchen für die restlichen Weihnachtstage ein Schonprogramm mit langsamen Spaziergängen mittlerer Länge, kräftiger Aufbaukost und viel Schlaf verordnet. Angesichts des regnerischen und windigen Wetters gestern ist uns das nicht schwergefallen. Aber inzwischen bin ich wieder fit!

Heute Mittag schien dann sogar die Sonne und ich habe mir einen Kauknochen mit Huhn schmecken lassen. Schade, dass Weihnachten fast schon wieder vorbei ist!